Linux Desktop Pforzheim

Linux - Das Betriebssystem für Nutzer die arbeiten wollen

Linux eignet sich besonders für Anwender die nicht beruflich auf Microsoft Office oder spezielle Windows-Anwendungen angewiesen sind. Linux ist optimal für Nutzer deren Computer-Alltag aus Internet surfen, Email lesen, Brief schreiben und Bilder anschauen besteht. Lassen Sie Sicherheits-, Update- und Virenprobleme von Windows hinter sich mit einem Linux Computer.

Wieviele Programme wie zum Beispiel LibreOffice, Firefox und Thunderbird kennen Sie bereits aus der Windows-Welt. Der Umstieg von Windows auf Linux ist daher nicht so schwer wie viele denken.

Unser Linux basiert auf Debian und bringt so die gleichen Vorteile wie Debian mit:

  • hohe Stabilität und Zuverlässigkeit
  • zuverlässige schnell verbreitete Sicherheitsupdates
  • geringe Systemanforderungen, optimal für ältere Computer
  • deutlich geringeres Virenrisiko als Windows oder Apple
  • keine Lizenzkosten für das Betriebssystem und enthaltener Software
  • breite Entwicklerbasis bestehend aus Softwarefirmen, Vollzeitprogrammierer, Hobbyprogrammierer und einer großen Gemeinschaft von Testern
     

Unser Angebot für Sie:

Empfohlende Systemanforderungen:

  • 64 Bit, DualCore-CPU (z.B. Intel Core 2 Duo, alle Intel Core-i-Prozessoren)
  • 2 GB Arbeitsspeicher (RAM) (mindestens 1 GB)
  • mindestens 10 GB Festplattenplatz für das Betriebssystem und Standard-Programme
     

Linux bietet nach der Standard-Einrichtung folgende Funktionen:

  • Internet Surfen
  • Email lesen und schreiben
  • LibreOffice (Schreibprogramm, Tabellenkalkulation, Zeichnungen, ...) 
  • PDF- und Bildbetrachter
  • Audio/Video-Player
     

Folgende kostenfreie Programme empfehlen wir, falls Sie diese benötigen:

  • CD's brennen: xfburn
  • Bildbearbeitung: GIMP, krita, pinta
  • Bildersammlung: Shotwell
  • Bildschirmaufnahme: kazam, vokoscreen
  • Chat: hexchat
  • Videoschnitt: openshot
  • Fernsehen: mediathekview (Alle öffentlichen Fernsehsender mit Download-Möglichkeit)
  • Software-Telefon (SIP): Skype for Web, Ekiga
  • Instant-Messaging: pidgin (Jabber, XXMP, MSN, Yahoo, AOL, Facebook und viele mehr
  • Online-Banking: hibiscus (einfache HBCI-Anwendung mit Kontoauszug, Überweisung und Finanzübersicht)
  • Spiele: Diverse Karten-, Strategie-, Logik-, Rennspiele- und Junp'n'Rub Spiele
     

Für wen ist Linux nichts?

  • Nutzer die zwingend Windows-Software benötigen (z.B. Buchhaltungssoftware)
  • Nutzer die 3D-High-Perfomance-Spiele spielen wollen
  • Nutzer die DRM-geschützte Onlinevideos schauen wollen (z.B. Private Fernsehsender)
  • Einige Video-Plattformen unterstützen OpenSource-Browser nicht. Dazu zählen Plattformen wie Amazon Prime Video, Netflix und private Fernsehsender. Einige davon funktionieren mit dem Google Chrome Webbrowser der kostenfrei installiert werden kann

 

Schule digital: Die Not schleift den Datenschutz

Darf's noch ein bisschen Teams oder Zoom für die Schule sein? Eigentlich vertreten die Datenschutzbeauftragten hier eine klare Linie, aber es wird abgewichen.

Allwinner D1: Der "RISC-V-Raspi" rückt näher

Die chinesische Firma Allwinner kündigt das System-on-Chip D1 mit einem Linux-tauglichen RISC-V-Kern an, mit dem Sipeed billige Entwicklerboards bestücken will.

Startschuss für Rust-Entwicklung im Linux-Kernel

Mit "Rust for Linux" soll es möglich werden, Kernelcode und Kernelmodule in Rust zu schreiben. Linus Torvalds gefällt die Idee, aber er hat noch Einwände.

nnn 4.0: Schlanker und erweiterbarer Dateimanager für das Terminal

Der Terminal-Dateimanager nnn punktet mit ausgiebiger Split-Screen-Funktionen, der Wiedergabe grafischer Inhalte und vielen Kurzbefehlen über die Tastatur.

heise+ | Alternative App-Stores für Android im Vergleich: Von Open Source bis Google-Klon

Der Google Play Store ist nicht die einzige Anlaufstelle für Apps. Alternative Stores bieten Vorteile wie eine höhere Datensparsamkeit und die Unabhängigkeit.

FreeBSD 13 ist da: Mehr Leistung, bessere Tools ? und viel WireGuard-Drama

Nach dem geplatzten Release-Termin ist FreeBSD 13 nun reif für den produktiven Einsatz. Vor allem die schlechte WireGuard-Codequalität hielt das Projekt auf.

Veraltete Open-Source-Komponenten sind Sicherheitsrisiko

Unzureichend verwaltete Open-Source-Komponenten stellen in kommerziellen Anwendungen ein großes Risiko dar ? das die meisten Anbieter betrifft.

heise+ | ESP32 und Python: WLAN-Signal messen und Gerätestandorte optimieren?

Mit einem ESP32 messen Sie die WLAN-Stärke im Haus und bestimmen den optimalen Standort für Smart-Home-Geräte. Grafana sorgt für eine schicke Daten-Auswertung.

Microsoft soll die Bundescloud erweitern helfen

Die Bundesregierung spricht mit Microsoft über Möglichkeiten, mit Hilfe von Technik des Unternehmens die interne Cloud des Bundes zu erweitern.

OpenSearch gegen Elasticsearch: Amazons Fork-Klatsche

Mit OpenSearch beginnt die Entwicklung des freien ELK-Forks. Neben Elastics Lieblingsfeind AWS sind auch Logz.io, Red Hat, SAP und Capital One mit an Bord.

Richard Stallman versucht es mit Entschuldigung
Richard Stallman am Mikrofon

In einer persönlichen Erklärung schiebt er umstrittene Äußerung auf persönliches Unvermögen

Linux: Standardansicht im PDF-Viewer

Wie bringe ich den bei Ubuntu und Gnome standardmäßig genutzten PDF-Viewer Evince dazu, Dokumente immer in der Ansicht "An Seite anpassen" zu öffnen?

Apache Software Foundation räumt beim großen Frühjahrsputz auf

Die ASF hat zahlreiche Projekte endgültig in den Ruhestand geschickt. Apache Falcon benötigte knapp zwei Jahre für den Weg auf den Dachboden.

Schaltungssoftware Fritzing: Weiterentwicklung in neuer Hand
Grafikcollage aus Fritzing-Bauteilen.

Mit der neuen Version 0.9.6 soll die Open-Source-Software Fritzing noch einsteigerfreundlicher werden. Dahinter steht jetzt eine neue Firma.

MX Linux 19.4: Modellpflege und LTS-Kernel für die AHS-Variante

Die neue Version der Debian-basierten Linux-Distribution umfasst unter anderem aufgefrischte Desktop-Umgebungen (Xfce, Plasma), Bugfixes und Software-Updates.